12 einfache Tricks, um mehr von Obst & Gemüse zu haben

Essen zu verschwenden ist ein Luxus, auf den wir alle gerne verzichten. Es gehört zu einem nachhaltigen Lebensstil, dass man sorgsam mit den Lebensmitteln umgeht und zum Beispiel nur das einkauft oder erntet, was man auch wirklich verbraucht. Damit das auch komplett gelingt, haben wir hier ein paar Tipps zusammengestellt, wie man Lebensmittel auf einfache Art länger frisch halten oder bis zum letzten Rest nutzen kann.

Hier also ein paar Tricks, um Euer Obst und Gemüse möglichst frisch zu halten:

  • Frische Beeren bleiben länger frisch, wenn man sie kurz in einer Mischung aus Wasser und Essig badet. Einfach Wasser und Essig im Verhältnis 10:1 mischen und die Beeren darin kurz baden. Danach die Beeren abspülen und im Kühlschrank lagern. Keine Sorge: die Beeren werden nicht sauer schmecken.
  • Frische Kräuter hält man sich zuhause am besten sowieso in einem Blumentopf.  Wenn man sie aber trotzdem mal geschnitten gekauft hat, behandelt man sie dann auch wie Blumen. D.h. ab in ein Glas Wasser. Das Wasser regelmäßig austauschen und die Kräuter bleiben nahezu eine Woche frisch.
  • Aus Beeren, Früchten und Kräuterresten lassen sich selbst wunderbare „Trinkessige“ herstellen. Ja, man kann Essig trinken und – wer es mag – zusammen mit Alkohol sogar herrlich erfrischende Cocktails kreieren. Wir testen dazu selbst ein paar Rezepte und werden diese bald veröffentlichen.
  • Ebenso empfiehlt es sich, die Reste von ausgewählten Früchten, Gemüsen und Kräutern in Öl einzulegen und so seine eigenen Gewürzöle herzustellen.
  • Auch Einfrieren ist ein guter Trick, um Kräuter auzubewahren. Am besten kleinhacken und mit bisschen Öl vermischt portionsweise einfrieren. Dann kann man die Kräuter bedarfsgerecht beim Kochen beigeben.
  • Wo wir gerade beim Einfrieren sind: ein bisschen Zitrone, Orange oder Limetten übrig? Einfach den Rest auspressen und wie Eiswürfel einfrieren. Oder die Schalen abreiben und den Abrieb zusammen mit Wasser einfrieren. Machen schmackhafte, erfrischende Eiswürfel.
  • Getrennte Lagerung: manche wissen es nicht, deshalb sei es hier erwähnt. Aber Früchte wie Äpfel, Pfirsiche und auch Bananen ’stoßen‘ Ethylengas aus und das beschleunigt den Reifungsprozess anderer Früchte und Gemüse. Also, getrennt lagern.
  • A propos Lagerung: ein trockenes Geschirrtuch oder Papier unten im Gemüsefach des Kühlschranks sorgt dafür, dass überflüssige Feuchtigkeit aufgesaugt wird. Damit bleibt das Gemüse tatsächlich länger frisch.
  • Sollten wir auch wirklich noch erwähnen müssen, dass man Gemüse und Obstsorten im Kühlschrank nichts verloren haben? Kartoffeln, Tomaten, Zwiebeln, Avocados, Paprika und grundsätzlich alle Zitrusfrüchte sind im Kühlschrank fehl platziert. Sie bleiben auch an einem trockenen, kühlen und dunklen Platz lang genug frisch – im Kühlschrank verderben sie eher schneller.
  • Richtige Temperatur: die ideale Lagertemperatur im Kühlschrank ist 2.5-3 Grad Celsius. Nicht viel kühler bitte, sonst habt Ihr Eiskristalle am Obst und Gemüse.
  • Karotten wiederbeleben: Karotten werden gerne mal etwas lasch und gummi-artig in ihrer Konsistenz, wenn sie längere Zeit lagern. Wer da wieder Pepp in die Karotte bringen will, legt sie ein paar Stunden in Eiswasser. Dann wird aus der laschen Karotte wieder ein knackiges Möhrchen. Das funktioniert auch mit Radieschen und Rettich.
  • Nur vor Gebrauch waschen: Grundsätzlich sollte man Gemüse und Obst erst dann waschen, wenn man sie auch danach verzehrt. Manche waschen diese Lebensmittel direkt nach dem Einkauf und legen sie dann in den Kühlschrank. Das ist ein Fehler, denn die extra Feuchtigkeit beschleunigt möglichen Schimmelbefall oder das Verderben.

Habt Ihr weitere Tipps und Ratschläge für die „Frisch-Erhaltung“? Wer hat Erfahrung und leckere Rezepte für Trinkessige?

Thomas Killer
killer.thomas@icloud.com

"Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können Sie das Gesicht der Welt verändern."