Diese 3 heilenden Öle gehören in jeden Medizinschrank

Sicherlich habt Ihr schon einiges über ätherische Öle gehört und einige von Euch haben sicher auch schon das ein oder andere ausprobiert. Aber was sind ätherische Öle überhaupt und was können sie uns Gutes tun? Ätherische Öle sind leistungsstarke Pflanzenextrakte, die schon vor Tausenden von Jahren vor allem im Bereich Gesundheit, Kosmetik und im Bereich der emotionalen Befindlichkeit eingesetzt wurden. Reine ätherische Öle haben zahlreiche medizinische Eigenschaften und können daher viele rezeptfreie Medikamente ersetzen und das völlig natürlich, ohne chemische Zusätze und schädliche Inhaltsstoffe.

Es gibt sehr viele ätherische Öle und Ölmischungen auf dem Markt. Jedoch gibt es drei Grundöle die eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten haben. Diese Öle eignen sich sehr gut um verschiedene Erkrankungen zu behandeln bzw. Symptome zu lindern.

Stellt Euch vor, dass ihr alleine 20% Eurer Medikamente durch natürliche ätherische Öle ersetzen könntet. Wäre doch super, oder?

Lavendel

Lavendel duftet nicht nur gut sondern hat einige sehr gute und nützliche Eigenschaften. Lavendel hat zusätzlich sehr beruhigende Eigenschaften – sei es emotional, aber auch körperlich. Lavendel dient beispielsweise zur Heilung und Beruhigung der Haut – beispielsweise bei Allergien. Weiter wird es auch häufig bei Schlafstörungen eingesetzt, da es schlaffördernd wirkt. Weiter dient es innerlich beruhigend; vor allen bei Unruhezuständen und ängstlichen Verstimmungen. Äußerlich wird Lavendelöl in Einreibungen und Badezusätzen volksheilkundlich bei Verspannungen und Erschöpfungszuständen verwendet. Auch bei Nebenhöhlen-Erkrankungen wird Lavendel gerne eingesetzt.

Pfefferminze

Pfefferminze ist ein sehr gut duftendes, kraftvolles Öl mit vielen heilenden Eigenschaften. Es wird bei einer Reihe von Verdauungs-Problemen wie beispielsweise Sodbrennen oder Durchfall eingesetzt – es fördert hierbei die Sekretion von Magensäften und Gallenflüssigkeit. Auch bei Krämpfen und Kopfschmerzen wirkt Pfefferminze häufig Wunder.  Pfefferminzöl kann demnach den Gebrauch von Aspirin und Co. ersetzen und andere, natürliche Wege gegen den Kopfschmerz schaffen. Weiter wirkt es auf der Haut kühlend und erfrischend.

Übrigens bietet sich Minze auch sehr gut an für den Anbau zuhause im Garten, auf dem Balkon oder Fensterbrett. Ein paar kreative Ideen zum Kräuteranbau zuhause haben wir in dem Artikel „Kreative, dekorative Ideen für den Kräuteranbau zuhause“ zusammengestellt.

Zitrone 

Zitronenöl ist das Multifunktionsöl der ätherischen Öle. Es hat eine riesige Anwendungspalette und wirkt vor allem antibakteriell, was es sehr vielseitig in der Anwendung macht. Beispielsweise ist es in Wasser aufgelöst gut anwendbar bei Akne oder leichten Hautirritationen und Allergien. Weiter fördern Zitronendüfte die Konzentration und steigern unsere Gedächtnisfähigkeiten.

Wenn Ihr gerade kein Zitronenöl zuhause habt, könnt Ihr Euch auch nur mit einer Zitrone behelfen. Zitronensaft in einem Glas Wasser hilft z.B. in vielerlei Hinsicht für einen gesunden Körper.

Ätherische Öle können oral oder punktuell von Außen angewandt werden. Zu beachten ist jedoch dass es sich um ein reines, natürliches Öl handelt- viele Firmen destillieren ihre Öle mit Chemikalien. Achtet dabei vor allem auf die Etikettbeschreibung des Produktes – hier erfahrt Ihr auch die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten. Am Besten kauft ihr das Öl in einem BIO-Laden Eures Vertrauens.

Vielleicht seid Ihr jetzt bereit, ein paar übliche Medikamente durch den Einsatz von ätherischen Ölen zu ersetzen. Vielleicht habt Ihr auch schon Erfahrungen damit gemacht. Wir sind immer dankbar für Eure Erfahrungen und Ideen!!

Thomas Killer
killer.thomas@icloud.com

"Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können Sie das Gesicht der Welt verändern."