Ein Fels in unruhigen Zeiten – welche Meditations App hilft?

Es gäbe genug Anlässe und Gründe in diesen Tagen seinen Verstand zu verlieren. Während manche Menschen einen neuen fanatischen Kult ums Klopapier entwickeln und wieder andere in Endzeitstimmung unvernünftige „Corona-Partys“ feiern, zieht der vernünftige Mensch sich nachhause zurück. Doch auch zuhause lauern Tücken: die Arbeit muss für viele von uns neu organisiert werden, Kinder versorgt und bespaßt, die Großeltern in ihrer möglichen Isolation bei Laune gehalten werden. All das ohne den Ausgleich durch einen Gang ins Sportstudio, den netten Restaurant- oder Kino-Abend oder das regelmäßige Treffen mit Freunden. Wie behält man da seine Sinne zusammen und einen klaren Geist?

Meditation ist die Lösung dafür. Sie mag nicht den sofortigen Kick versprechen wie ein Stammtisch-Abend, Spinning Kurs oder Kinobesuch- aber sie ist eine dauerhafte, nachhaltige Bereicherung für Dein Leben, wenn Du sie regelmäßig übst. Es bietet sich nun diese Zeit des Cocooning geradezu als die ideale Phase an, um sich mit Meditation zu beschäftigen und sich täglich dafür ein wenig Übungszeit vorzunehmen. Die Übungszeit ist Dein persönlicher Freiraum; die kleine mentale Wellness-Einheit in verrückten Zeiten.

Der Einstieg und das Üben von Meditation wird vereinfacht, wenn man sich dazu eine passende App nimmt. Auf dem Markt sind inzwischen viele Apps und sie helfen sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene. Viele bieten auch ein Test-Abo an; davon einigen mit eingeschränktem Nutzungszugang und bei Anderen wiederum darf man das komplette Angebot der Apps nutzen. Manche Apps sind nach Kategorien /Themen gestaltet; andere wiederum nach der Art der Meditation. Es lohnt sich, ein wenig auszuprobieren, was einem selbst zusagt. Es ist wie bei der Partnerwahl: Die App muss zu Dir passen und die Chemie muss stimmen.

Ein paar Kriterien bei der Auswahl der App sind hilfreich: zB. sagen Dir die Stimme der Sprecher*innen zu? Gibt es verschiedene Meditationsstile und -möglichkeiten? Welche Kosten fallen an? Kann man sich Meditationen herunterladen oder muss man immer Netzzugang haben? Sind die Meditationen mit Musik oder ohne? Werden immer wieder neue Meditationen angeboten oder reicht Dir die Auswahl der im Grundangebot beinhalteten Anwendungen? Sind andere Funktionen beinhaltet?

Schaut Euch auch um, ob es über Partnerunternehmen vielleicht auch vergünstigte Abos gibt (einige Details nennen wir unten). Wenn Ihr Bekannte habt, die schon Meditationsapps nutzen, fragt diese danach: es könnten interessante Gespräche entstehen über Meditation und wie deren Erfahrungen so sind.

Hier stellen wir nun drei deutsch-sprachige Apps und eine englische Variante kurz vor:

7mind App: starten wir mit einer der bekannteren App. Die 7mind Mediations App ist sicherlich eine der bekanntesten deutschen Apps in diesem Bereich. Ein engagiertes, deutsches Team hat sie ins Leben gerufen und bietet über die App hinaus auch einige andere interessante Angebote rund um das Thema Achtsamkeit; u.a. ein Blog, ein Podcast und eine Kalender. Die App selbst bietet Meditationsmöglichkeiten in verschiedenen Stufen: so können Anfänger und Fortgeschrittene sich damit wohl fühlen. Als einer der ganz wenigen Anwender, gibt es 7mind auch als Web-Anwendung. Einsteiger Meditationen sind kostenfrei, die weiteren Funktionen sind per Abo zubuchbar. Für bestimmte Kundengruppen (z.B. BARMER Kunden, Schüler, Unternehmens-Abos, etc) gibt es vergünstigte Konditionen. Hier gehts zur App: https://www.7mind.de/achtsamkeit-per-app

Headspace: die aus England stammende App Headspace ist eine der führenden Meditations App weltweit und gibt es auch als deutsche Version. Die App bietet auch als Einstieg eine Testversion, gehört aber dann auch im Abo zu den etwas teureren Varianten. Gut gemacht sind die Meditationen nach Themen und Situation gestaltet. Manchen liegt allerdings nicht, dass Headspace ein wenig sich und seinen Gründer Andy Puddicombe zu sehr selbst feiert und sich gerne als die App der Stars darstellt. Doch die Meditationen sind alle auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt und sicherlich gut für jedes Meditationslevel. Mehr findet Ihr hier: https://www.headspace.com/de

Calm: Die dritte deutschsprachige App kommt auch ursprünglich aus USA und hat ein umfassendes Angebot an diversen Meditationen für verschiedene Situation in der Bezahlvariante. Die kostenlose Variante ist aber für Einsteiger auch ausreichend. Interessant an dieser App ist, dass sie jeden Tag eine Kurzmeditation zu einem bestimmten Theme anbietet. Das hat einen großen Vorteil: man wird täglich animiert, ein wenig zu meditieren und entwickelt dann dadurch tatsächlich eine Meditations-Gewohnheit. Und Gewohnheit und Regelmäßigkeit ist ein entscheidender Aspekt für den Erfolg von Meditation. Zusätzlich kriegt man in der Abo Variante auch Zugang zu einer Vielzahl von Gute-Nacht-Geschichten. Diese sind ideal zum Einschlafen und es gibt dabei so bekannte Sprecher, wie den Schauspieler Sebastian Koch. Die App gibt es hier: https://www.calm.com/

Buddhify: die letzte hier vorgestellte App gibt es nur auf English. Das ist ein wenig bedauerlich, denn diese App sticht durch ihr Design sehr hervor. Für Meditations- und App-Design-Afficionados bietet diese App damit die ideale Lösung (sofern man mit english-geführten Meditationen zurecht kommt). Das Design in Form eines Auswahl-Rades läßt sich in der Abo-Variante selbst anpassen. Eine große Auswahl an Meditationen steht zur Verfügung: kategorisiert nach der Art der Stimmung oder Situation für die man sie nutzen will. Hier gehts zu dieser App https://buddhify.com/

Christian Knäbel
ck@globalmediaconsult.com

Christian Knäbel ist ein erfahrener Unternehmensberater und Coach. Er berät Unternehmen, aber auch Einzelpersonen, weltweit in der Medien- und Telekommunikationsbranche in Projekten zu Strategie, Business Development und Nachhaltigkeit. Sein Motto: Nachhaltig leben sollte kein Hexenwerk sein: praktisch und in kleinen Schritten kann jeder was tun.