Regenbogenaktion – ein Lichtblick gegen Corona

Die Erscheinung des Regenbogens hat die Menschen schon immer fasziniert. Immer sind damit auch positive Gefühle verbinden. Der Mythos des Regenbogens reicht vom Topf voll Geld über göttliche Zeichen hin zu Harmonie und Zusammenhalt der Menschheit. Nicht umsonst ist der Regenbogen in modernen Zeiten auch zum Symbol für Frieden und Toleranz geworden. Werte wie Zusammenhalt, Vielfalt, Lebensfreude, Gemeinschaft werden durch den Regenbogen dargestellt – aber vor allem, steht er auch für Hoffnung.

Genau diese Hoffnung will die Aktion #RegenbogengegenCorona vermitteln. Was in Italien vor einigen Wochen begann, ist inzwischen auch in Deutschland an vielen Fenstern, Balkonen und anderen Orten zu sehen: ein selbstgemalter Regenbogen – meist zusammen mit der Aufschrift „Alles wird gut“. Insbesondere Kinder sind aufgerufen, der Aktion zu folgen und ein Bild mit dem Regenbogen zu malen. Manche verstecken den Regenbogen auch auf Bürgersteigen oder ungewohnten Plätzen. Es soll auch dazu einladen, bei einem kleinen Gang aus dem Haus zum Frischluft-Schnappen, diese zu entdecken – und ein kleines Lächeln der Hoffnung ins Gemüt und Gesicht zu zaubern.

Doch nicht nur Kinder sollen mitmachen: Hoffnung tut jedem von uns gut in diesen Zeiten. Toleranz, Gemeinschaft und Zuversicht sind für Groß und Klein von lebenswichtiger Bedeutung, um diese Krise zu durch- und überleben. Mit dem Regenbogenbild kann jeder sich als Teil der Gemeinwesens erweisen und seinen Mitmenschen zeigen, dass er für sie da ist und Hoffnung spendet. Wir sind alle in dieser Krise und schenken wir uns deshalb immer wieder Lichtblicke – durch einen Regenbogen und durch unser Lächeln.

Christian Knäbel
ck@globalmediaconsult.com

Christian Knäbel ist ein erfahrener Unternehmensberater und Coach. Er berät Unternehmen, aber auch Einzelpersonen, weltweit in der Medien- und Telekommunikationsbranche in Projekten zu Strategie, Business Development und Nachhaltigkeit. Sein Motto: Nachhaltig leben sollte kein Hexenwerk sein: praktisch und in kleinen Schritten kann jeder was tun.