Schenken als Nachhaltiges Event – anstatt Weihnachtlicher Konsumrausch

Auch wenn man es noch so hochmotiviert und wohlmeinend angeht: es fällt schwer, sich dem allgemeinen Kaufrausch rund um die Weihnachtszeit zu entziehen. Die Unmengen an Werbeaktionen, Sonderangeboten und anderen Kauf-Verlockungen prasseln auf einen ein – und machen dann vielleicht doch schwach. Außerdem will man doch auch dem einen oder anderen lieben Menschen zum Fest eine kleine, materielle Freude bereiten.

Wir haben hier ein paar Ideen, wie auch im allgemeinen Shopping-Rummel nachhaltiges Einkaufen und Schenken funktionieren kann. Die Ideen sind nicht nur auf die Weihnachtszeit beschränkt, sondern das ganze Jahr hindurch nützlich und anwendbar.

Leihen oder borgen

Anstatt etwas zu kaufen, überlege Dir, ob Du es nicht leihen oder von jemanden borgen kannst. Du kannst als Geschenk dann einen entsprechenden Gutschein ausstellen (lassen). Mach doch daraus ein kleines nachhaltiges Event für den Beschenkten: Ein Freund liest z.B. gerne. Anstatt nun ein Buch zu schenken, lädst Du ihn zu einem Ausflug in eine besonders schöne (Leih-)Bibliothek ein; ihr verbindet den Ausflug mit einem Besuch im veganen Restaurant oder im Second-Hand-Shop. Und für An-und Abfahrt nutzt ihr die öffentlichen Verkehrsmittel oder Fahrrad. Der Tag wird sicherlich ein schöneres Geschenk als jedes Buch.

Verpackungsfrei

Wenn es ein Produkt sein soll, dann achte einmal darauf, ob es mit möglichst wenig Verpackung oder gar ohne diese auskommt. Manchmal sind – falls eine Verpackung schon sein muss – auch die Verpackungen aber auch für ‚zweites Leben‘ verwendbar: aus mancher Verpackung lassen sich schöne Deko- oder Gebrauchsartikel basteln. Beachte also beim Kauf schon diesen Aspekt. Auch hier bietet sich in zusätzlicher „Event-Charakter‘ an. Verabrede dich mit den Beschenkten zum nachhaltigen Bastelabend und ihr gestaltet dann die Verpackungen in neue, weitere Geschenke oder Gebrauchsartikel um.

„Up-Wichtling“

Wer kennt es nicht: im Verein, am Arbeitsplatz oder Freundeskreis ist Wichteln angesagt bei der Weihnachtsfeier. Macht daraus eine Variante des Upcycling. Wir nennen es „Up-Wichtling“. Jeder schreibt einen Gegenstand auf, den er auch gebraucht nutzen würde bzw. sucht. Parallel schreibt jeder auf, was er selbst übrig hat und nicht mehr gebraucht. Die Dinge werden alle in Listen veröffentlicht und jede*r Teilnehmer*in der Wichtelrunde kann vorab sehen, mit wem er dann ggf. seine Wichtelgeschenke austauschen will. Die Idee bietet sich übrigens nicht nur zur Weihnachtszeit an, sondern das ganze Jahr über in unterschiedlichen Gruppen und Formaten.

Selbermachen

Die schönsten Geschenke sind meist die selbstgemachten. Ein gebasteltes Geschenk, etwas handwerkliches oder in sonstiger Handarbeit entstanden; gebacken, gekocht, gerührt. Die Ideen sind vielfältig und lassen sich auch in ein kleines Event integrieren. Gemeinsam Kekse backen oder eine Gewürzpaste herstellen. Zusammen ein Vogelhäuschen bauen oder die erste kleine Strick-Lektion beibringen. Man kann auch wunderbar gute, nachhaltige Kosmetik selbst herstellen und so z.B. gemeinsam einmal Seifen herstellen.

Christian Knäbel
ck@globalmediaconsult.com

Christian Knäbel ist ein erfahrener Unternehmensberater und Coach. Er berät Unternehmen, aber auch Einzelpersonen, weltweit in der Medien- und Telekommunikationsbranche in Projekten zu Strategie, Business Development und Nachhaltigkeit. Sein Motto: Nachhaltig leben sollte kein Hexenwerk sein: praktisch und in kleinen Schritten kann jeder was tun.