Wach bleiben im Home Office – es geht auch ohne Kaffee!

#Cocoon2bloom: Die Tipps für den Aufwachkick im Büro, zuhause oder Alltag:

In täglich neuen Blogbeiträgen unter dem Hashtag #cocoon2bloom stellen wir Ideen vor, wie wir die Zeit des Rückzuges zur nachhaltigen (Selbst-)Erneuerung nutzen können und für eine achtsame, klimafreundliche Welt sorgen.

Die Möglichkeit im Home Office zu arbeiten ist für viele Arbeitnehmer*innen neu. Es gilt sich entsprechend zu organisieren und den Arbeitsalltag entsprechend produktiv zu gestalten.  Manche sind dann nur wirklich im Arbeitsmodus, wenn sie am gewohnten Arbeitsplatz sitzen: dort ist die Umgebung typischerweise auf Konzentration fokussiert. Zuhause allerdings locken Abwechslungen anderer Art und allzuschnell schleicht sich aber auch Langeweile und Müdigkeit ein.  Die Herausforderung,  fit am  Home Office Arbeitsplatz zu erscheinen und gegen die kleinen Gähn- und Schlafattacken des Körpers anzukämpfen, nehmen wir an. Es ist dabei nichts gegen den gemäßigten Kaffeekonsum zu sagen (sofern dieser natürlich aus fairem Handel kommt). Nur alleine Kaffee als Anti-Müdigkeitsmittel ist keine Lösung. Deshalb gibt es hier ein paar Tipps, wie man auch ohne Kaffee nachhaltig munter durch den Tag kommt.

Grünen Tee (richtig) trinken 

An erster Stelle sollte Grüner Tee als Alternative zu Kaffee stehen – besonders wenn man nach eine „Getränkealternative“ sucht und nicht auf bekannte „wachmachende“ Popgetränke zugreifen will. Der grüne Tee ist insgesamt ein sehr gesundes Lebensmittel (sofern er nicht in der gesüßten Variante als „Iced Tea“ aus dem Supermarkt kommt) und hat viele vorteilhafte Eigenschaften für die menschliche  Gesundheit. Er wirkt sich nicht nur gesund auf den gesamten Körper aus, sondern hat auch ausreichend Koffein, um den nötigen kleinen Kick zu verleihen. Manche Menschen schrecken vor grünem Tee zurück, weil sie diesen oft als bitter empfinden. Das passiert allerdings nur, wenn man ihn falsch zubereitet. Die häufigsten Fehler sind dabei zu heisses Wasser oder zu lange Zieh-Zeit. Zwei Tricks helfen, den Tee ohne allzu bitteren Geschmack zu trinken: Entweder das Wasser nach dem Kochen ca. 3-5 Minuten abkühlen lassen und dann erst damit den Tee aufgießen. Oder – falls die Zeit knapp ist – den Tee mit kochendem Wasser aufgiessen und diesen ersten Aufguss sofort auch wieder wegschütten. Damit werden die Bitterstoffe ausgespült und der zweite Aufguss kann dann auch mit heißem Wasser bedenkenlos getrunken werden.

Mach mal Pause 

Eine kleine Pause, immer mal wieder über den Tag verteilt, wirkt wahre Wachwunder. Die kleinen Unterbrechungen stören die Produktivität keineswegs, sondern erhöhen die Konzentration und Motivation. Durch das quasi „Umschalten“ des Gehirns von aktiver Konzentration zu passiver Entspannung und zurück wird der ganze Körper wach gehalten und kann die Leistung den Tag über erbringen. Es ist daher nützlich, wenn man den Tag über öfters mal aufsteht, sich ablenkt, mal kurz eine Runde geht, sich mit anderen Menschen unterhält  – auch belanglos – und einfach aus dem Trott der konzentrierten Arbeit „aussteigt“. Danach geht’s dann umso munterer und erfrischt wieder ans Werk.

Ein  Nickerchen halten

Das Konzept des sogenannten „Power-Nap“ (also des „Kraft-Nickerchens“) ist nachgewiesenermaßen hilfreich, um ohne Konzentrationsschwächen durch den Tag zu kommen. Man gibt dem Körper sozusagen den Schlaf, bevor er ihn sich selbst holt. Wichtig beim Power-Napping ist allerdings, dass man dabei nicht wirklich in einen Tiefschlaf verfällt und er nicht zu lange dauert. Eine Dauer von ca. 15-20 Minuten oder gar weniger reicht bei den meissten Menschen völlig aus, um danach fit und konzentriert weiter zu arbeiten. Ein kleiner Trick: um rechtzeitig wieder wach zu werden, empfiehlt es sich beim Power-Nap ein Schlüsselbund in der Hand zu halten. Sobald man wirklich in einen tiefen Schlaf verfällt, entspannen sich nämlich die Muskeln dergestalt, dass man das Schlüsselbund los läßt. Das Fallen des Schlüsselbundes sollte Dich dann idealerweise auch wecken und vor dem Tiefschlaf „bewahren“

Es lebe der Sport

Neuste wissenschaftliche Erkenntnisse haben gezeigt, dass schon kurze sportliche Betätigungen von nur 10-40 Minuten einen Kickeffekt für die Konzentration haben. Der Sport sorgt insgesamt für besseren Blutkreislauf und davon profitiert das Gehirn. Es erhält mehr Blut und damit Sauerstoff – das macht uns wach und konzentriert. Wer also in seinen Tag schon 20-30 Minuten Sport oder Bewegung einbauen kann, wird sicherlich weniger gegen Müdigkeit und Konzentrationsprobleme ankämpfen müssen. Wie wäre es also damit, kleine Gymnastikübungen den Tag verteilt durchführen oder endlich mit Yoga zu beginnen etc.  Anleitungsvideos für den Sport zuhause gibt zuhauf im Web. Es gibt Leute, die telefonieren z.B. immer im Stehen und bewegen sich ein wenig dabei – auch das alleine hilft schon das „Bewegungskonto“ ins Positive zu führen.

Spass mit Schokolade

Dieser Tipp wird sicherlich begeisterte Anhänger finden: Die Kombination von Schokolade und Humor ist als Produktivitätskick nun wissenschaftlich bestätigt worden (laut einer Studie der University of Warwick). Wenn man ein wenig Schokolade isst (je dunkler die Schokolade umso besser) und sich als kleine Ablenkung eines der vielen lustigen Youtube-Videos anschaut, stößt man nicht nur Serotonin aus, sondern erhöht auch allgemein den Blutkreislauf im Körper und zum Gehirn. Das macht munter und anschließend auch ausreichend konzentriert, um sich wieder ernsthaften Dingen zuzuwenden.

Halte Dein Gehirn warm

Da werden sich manche wundern, die denken, man muss einen kühlen Kopf bewahren, um konzentriert zu sein. Leider scheint das Gegenteil der Fall zu sein. Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden, dass Mitarbeiter in zu kühlen Büros (unter 20° Grad Celsius) mehr Konzentrationsfehler machen als diejenigen, die in wohltemperierten Räumen (ca. 25° C) saßen. Offensichtlich reagiert der Mensch bei kühlen Räumen so, dass er den Blutkreislauf zum „heizen“ des Körpers benötigt und damit dem Gehirn weniger Blut zuführt. Es hat damit weniger Sauerstoff, um sehr kreativ oder konzentriert zu arbeiten. D.h. also ruhig die Heizung ein wenig aufdrehen oder sich entsprechend warm anziehen.

Bestimmt habt Ihr selbst auch den einen oder anderen Trick, um den Alltag wach, konzentriert und frisch zu überstehen. Teilt uns Eure Tipps mit.

Thomas Killer
killer.thomas@icloud.com

"Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können Sie das Gesicht der Welt verändern."