Werte und Nachhaltigkeit: Das Eine geht nicht ohne das Andere

Die Welt wird immer unsicherer. Die Zukunft ist schwieriger vorherzusagen als jemals zuvor. Was heute funktioniert, kann morgen ganz anders aussehen. In solch unsicheren Zeiten Entscheidungen zu treffen, sieht oft wie ein Glücksspiel aus. Wie kann man sein Schicksal lenken, wenn man nicht darauf vertrauen kann, dass die heute getroffenen Maßnahmen in einem Wimpernschlag völlig überholt sind?

Die Lösung für den Erfolg ist eine “wertebasierte Nachhaltigkeit” zu praktizieren und als Grundlage all deiner (strategischen) Entscheidungen. Werte sind ein Kompass für jeden Menschen, der die Welt besser machen will, aber auch für jeden Wirtschaftsführer, der eine erfolgreiche, langfristige und nachhaltige Strategie für sein Unternehmen aufbauen will. Werte funktionieren wie ein Leuchtturm: Sie geben Orientierung in turbulenten Zeiten und zeigen dir, worauf du dich konzentrieren musst. 

Werte und Nachhaltigkeit sind zwei Seiten ein und derselben Medaille. In der Regel geht man davon aus, dass Werte nicht nur ein Trend, sondern ein festerer Bestandteil des eigenen Lebens sind. Sie sind dazu da, um einen Sturm zu überstehen und die weiteren Auswirkungen deines Handelns zu betrachten. Werte sind wie ein Dreh- und Angelpunkt, der alle deine Strategien und Taktiken zusammenhält. Jedes Wertesystem, dem du dich verpflichtet fühlst, ist in der Regel als ein nachhaltiger Rahmen gedacht und sollte tief in deinem Denken verankert sein. Es muss auch eine sehr solide Verankerung in deinem persönlichen Umfeld mit engen Familienmitgliedern, deinem Partner oder einer Gruppe von Freunden haben; wenn du ein Unternehmen leitest, müssen deine Wertesysteme die gesamte Organisation durchdringen. Eine wertorientierte Organisation ist weitaus stabiler und erfolgreicher als ein kurzfristiges Unternehmen, das nur nach Trends und schnellen Gewinnen fischt. 

Werte funktionieren nur dann für dich, wenn sie gut zu dir – und als Unternehmer oder Mitarbeiter zu deiner Organisation – passen. Wenn dir selbst oder einer Unternehmenskultur Werte aufgezwungen werden, wird das keinen Erfolg bringen. Ein solcher Diskrepanz zwischen Werten und Leben oder Handeln wird eine ständige Quelle für alle möglichen Probleme sein: Die Menschen werden nicht mit dir befreundet sein oder mit dir arbeiten wollen, die Kunden werden dich nicht als glaubwürdig ansehen und Geschäfte oder Initiativen werden schließlich ins Stocken geraten. Daher musst du dir das Wertesystem sehr genau anschauen, ob es gut dazu passt, wie du dein Leben im Großen und Ganzen führst, wie du dich selbst in deiner persönlichen oder beruflichen Rolle siehst und ob die Essenz deiner Werte die richtige Leitlinie ist, um Nachhaltigkeit zu einer Priorität zu machen.

Werte sollen wie eine Quelle oder Motor für die Nachhaltigkeit sein. Deshalb gilt das Konzept der Nachhaltigkeit ein Wert in sich selbst und gilt als ein Kernstück jeder guten Entscheidungsfindung. Nachhaltigkeit wird daher zu einem integralen Bestandteil erfolgreicher Wertesysteme und Lebens- oder Geschäftsmodelle. 

Ein gutes, nachhaltiges Leben zu führen, bedeutet immer, einen Wert an sich zu schaffen

Ein gutes, nachhaltiges Leben zu führen, bedeutet immer, einen Wert an sich zu schaffen. In seiner einfachsten Bedeutung betrachten wir Wert als einen rein kommerziellen Nutzen: die monetäre Komponente deiner Entscheidungen. Echte Nachhaltigkeit, die etwas Gutes schaffen will und über Generationen hinweg erhalten bleibt, geht jedoch über den grundlegenden monetären Aspekt jedes Handelns – sei es in geschäftlichen oder privaten Angelegenheiten – hinaus. Die Idee ist immer größer als das Geld auf dem Bankkonto: Es geht immer auch darum, Wert und Wohlstand zu schaffen, indem man für viele Menschen (d.h. viele kommende Generationen) und die Welt im Allgemeinen etwas bewirkt.

Mit diesem Gedanken im Hinterkopf ist Nachhaltigkeit automatisch ein Werttreiber – und umgekehrt konzentrieren sich Werte auf ihre Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit. Bei Werten und Nachhaltigkeit geht es darum, etwas Sinnvolles zu schaffen, zu tun und aufzubauen. Menschen wollen ihrem Wesen nach immer Sinn durch ihre Arbeit schaffen; Menschen wollen Teil einer Sache sein und zu einem Zweck beitragen, der größer ist als sie selbst; Mitarbeiter wollen einen attraktiven Arbeitsplatz, an dem sie auch das Gefühl haben, etwas Sinnvolles zu tun. Solche Werte nicht zu haben und dem Leben und der Arbeit keinen Sinn zu geben, bedeutet im Wesentlichen, das Konzept des Unternehmungen und auch der Arbeit selbst zu vernichten. Es tötet früher oder später auch deinen eigenen Wert und dein Selbstwertgefühl.

Du musst folglich deine Werte genau unter die Lupe nehmen und herausfinden, wie sie nachhaltiges Handeln in deinem Leben unterstützen können. Diese Übung der Selbstfindung wird dir den Kompass liefern, um die Welt besser zu machen. Beginne jetzt damit.

Wenn du an Coaching oder Unterstützung beim Finden und Definieren deines Wertesystems interessiert bist, melde dich gerne bei uns. Wir können helfen.

Christian Knäbel
ck@globalmediaconsult.com

Christian Knäbel ist ein erfahrener Unternehmensberater und Coach. Er berät Unternehmen, aber auch Einzelpersonen, weltweit in der Medien- und Telekommunikationsbranche in Projekten zu Strategie, Business Development und Nachhaltigkeit. Sein Motto: Nachhaltig leben sollte kein Hexenwerk sein: praktisch und in kleinen Schritten kann jeder was tun.